Ehren- und Mahnmale in Sundern                 Allendorf

 

A

n der Weggabelung „Vor dem Lütken Eisenberg“ stand in Allendorf ein altes Ehrenmal, welches nach dem Ersten Weltkrieg (1914 – 1918) zu Ehren der im Krieg gefallenen und vermissten Soldaten errichtet worden ist. 21 junge Allendorfer, zwischen 20 und 32 Jahre alt, verloren ihr Leben oder wurden vermisst. Jährlich am Volkstrauertag – im „1000-jährigen Reich“ auch „Heldengedenktag“ genannt – gedachte die Schützenbruderschaft hier am Ehrenmal der Kriegsopfer.

Gefallene und Vermisste des 1.Weltkrieges (1914–1918) in Allendorf:

 

Franz Nagel                  1893 – 1914                             Hermann Peters                        1894 – 1914

Wilhelm Cramer             1889 – 1915                             Joh. Grothoff                            1886 – 1915

Franz Hellhake             1892 – 1915                             Joh. Klute                                1884 – 1915

Joh. Müer                     1889 – 1915                             Johannes Schmidt – Richter        1894 – 1915

            Bernhard Cramer           1896 – 1916                             Josef Freiburg – Kanöler                       1886 – 1916

Josef Girhards               1895 – 1916                             Josef Müer                               1896 – 1916

Fritz Potthoff               1886 – 1916                             Franz Stahlmecke                      1892 – 1916

Joh. Hesse                    1896 – 1917                             Joh. Huxol                               1891 – 1917

Franz Schmidt              1897 – 1917                             Fritz Cramer                             1889 – 1918

                                              Wilhelm Heuel             1884 – 1918                             Alfred Opitz                            1916 vermisst

 

                                              Franz Schmidt – Wulfkemper 1891 – 1914 vermisst

In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Ehrenmal abgerissen, nachdem 1959/60 auf dem neu gestalteten Friedhof eine neue Gedenkstätte als Mahnmal für alle Opfer beider Kriege errichtet worden war.

 

Während des 2. Weltkrieges, in der Nacht zum 27. Juni 1940, waren im Allendorfer „Alten Feld“ Bomben niedergegangen. Wahrscheinlich hatten sich britische Bomber auf ihrem Rückweg ihrer nicht abgeworfenen Bombenlast über Allendorf entledigt. Augen- und Ohrenzeugen hatten von einer Explosion berichtet. Jagdaufseher Josef Löhr entdeckte beim morgendlichen Rundgang durch sein Revier einen Bombenkrater im „Alten Feld“. Schnell sprach sich diese Neuigkeit im Dorf herum und viele Bewohner machten sich auf den Weg, um zu sehen, was die Fliegerbombe angerichtet hatte. Auf Anordnung der Kreisleitung der NSDAP mussten die Bombentrichter durch die Schulkinder und ihre Lehrer besichtigt werden. Statt eines erwarteten tiefen Trichters sahen die Kinder eine eher flache Mulde und sie suchten darin nach Bombensplittern. Als bereits die meisten anwesenden Schüler auf dem Weg zu einer anderen, etwa 100 Meter entfernten Detonationsstelle waren, erschütterte eine gewaltige Explosion die Erde. Eine zweite Bombe mit Zeitzünder (oder ein Spätzünder) war explodiert, während noch nicht alle Kinder den Krater verlassen hatten. Unter den über 100 Schulkindern brach eine Panik aus und sie liefen zurück nach Allendorf. Aber nicht alle Kinder waren wieder in Allendorf angekommen.

Am Nachmittag machte man sich wieder auf den Weg, um nach den vermissten Kindern zu suchen. Am Explosionsort angekommen, zeigte sich dort die gesamte Tragik. Am Rande des Kraters lagen drei tote Kinder, zwei weitere Kinder wurden im nahen Kornfeld tot aufgefunden. Zwei Frauen konnten sich später von ihren schweren Verletzungen, die sie durch die Explosion erlitten hatten, erholen.

Fünf junge Menschen wurden durch diesen Vorfall getötet. Sie waren, lt. Inschrift auf der Gedenktafel im Alten Feld und der Wegetafel des „Fickeltünnes e.V.“, die ersten Ziviltoten des Zweiten Weltkrieges in Deutschland überhaupt. 
[Anm. der Red.: Angesichts der sehr hohen Opferzahlen des 2. Weltkrieges spielt es wohl keine Rolle wer und wo die ersten Ziviltoten zu beklagen waren. Dennoch möchte ich hier die Information von Herr Hans. A. Berghoff-Flüel aus Allendorf vermerken: "Die wohl ersten Ziviltoten des 2.WK waren nach John Toland "Hitler", Gustav-Lübke-Verlag, S. 778, "in einer Industriestadt im Rheinland 4 Tote (Zivilisten) unter vorsätzlichem Durchbruch der Kriegsregel in der Nacht vom 10. zum 11. Mai 1940 zu beklagen." 
Lt. Freiburg-Führer kamen am 10. Mai 1940 infolge irrtümlicher Bombardierung durch deutsche Flugzeuge 57 Menschen ums Leben.


1976 wurde eine der Gedenktafeln des alten Allendorfer Ehrenmales mit den Namen dieser fünf jungen Menschen versehen und im „Alten Feld“ zu deren Gedenken aufgestellt. Die anderen Tafeln wurden nach einer Aufarbeitung hinter der Kirche abgestellt.

 

Durch diesen Unglücksfall starben:

Bruno Schmidt-Brockhaus

Franz Walter

Christine Merten

                             Albert Girhards

              Regina Hansknecht

 Jedes Jahr wird hier an diesem Gedenkstein im „Alten Feld“ am Todestag der fünf Kinder ein Gottesdienst zum Gedenken der vielen Opfer der beiden Weltkriege, insbesondere aber der toten Kinder, abgehalten.

 20 Jahre später, im Juni 1960, wurde am Gedenktag dieses ersten Kriegsunglückes in Allendorf  das „neue“ Kriegerdenkmal auf dem Friedhof eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben.

Die Gestaltung und der Bau dieses Denkmals wurden von dem Seidfelder Bildhauer Franz-Josef Greitemann übernommen.

 

 

Gefallene, Vermisste und  Zivilopfer des 2. Weltkrieges in Allendorf :

Josef Grothoff                                 1915 – 1939 

Albert Girhards             05.12.1931 – 27.06.1940           Joh. Grothoff                                   1914 – 1940

Regina Hansknecht        03.07.1933 – 27.06.1940           Christina Merten           31.05.1930 – 27.06.1940

Bruno Schmidt-Brockhaus          ?     - 27.06.1940           Franz Walter                18.03.1928 – 27.06.1940 

Gerhard Gebert                         1917 – 1941                 Paul Girhards                           1914 – 1941

Josef Hellhake – Gurres             1911 – 1941                 Karlheinz Stöckmann                 1921 – 1941 

Joh. Blasing                              1914 – 1942                 Franz Girhards                         1911 – 1942

Martin Heimann                       1913 – 1942 verm.        Vikar Josef Schulte                    1911 – 1942 

Hermann Habelt            02.10.1919 – 11.04.1943           Martin Heber                           1919 – 1943

Georg Klinke                            1919 – 1943                 Albert Nagel                             1911 – 1943

Hubert Löhr                             1919 –1943 verm.         Alois Nones                              1904 – 1943

Franz Peters                             1913 – 1943                 Anton Specht                             1914 –1943 verm.

Hubert Tolle                             1924 – 1943                 Fritz Wenniges                         1921 –1943 verm.

Theodor Ackerschott                  1920 – 1944                 Hubert Becker                          1914 – 1944

Joh. Cramer                              1921 –1944 verm.         Norbert Cramer                         1924 – 1944

Reinhard Frank             19.12.1913 – 03.12.1944           Pater Ulrich Freiburg                1914 -1944 verm.

Wilhelm Freiburg                     1917 – 1944                 Raimund Hefer                         1910 –1944 verm.

Franz Hellhake                         1910 – 1944                 Hans Irxenmeier                       23.10.1917 – 08.12.1944

Alfons Klinke                           1914 –1944 verm.         Fritz Klute – Simon                  1914 – 1944

Heinrich Krischer          08.02.1910 – 15.06.1944           Georg Kolb                   13.01.1914 – 03.12.1944

Fritz Löhr                                1921 – 1944                 Heinrich Scheffer                      1912 –1944 verm.        

Fritz Schmidt                           1925 – 1944                 Edmund Schmidt                      1924 –1944 verm.

Aloys Schulte                            1913 –1944 verm.         Josef Steffen                             1911 – 1944

Fritz Stute                               1926 – 1944                 Anton Tolle                              1920 – 1944        

Adam Becht                  10.07.1908 – 11.04.1945           Wilhelm Droste                        1921 – 1945

Erich Fischer                18.12.1921 – 11.04.1945           Albert Fliege            30.10.1909 – 11.04.1945

Anton Freiburg                         1920 – 1945                 Theodor Freiburg                      1926 – 1945

Anton Fuderholz                      1909 –1945 verm.         Johannes Freiburg-Bruch           1914 – 1945

Josef Freiburg-Lenze                 1920 – 1945                 Heinrich Girhards                     1906 - 1945

Thomas Jarus                08.08.1912 - 12.04.1945           Franz Kaiser                            1925 - 1946

Franz Lehnert                          1905 – 1945                 Anton Lübke                            1911 –1945 verm.

Werner Mönk               14.02.1907 – 11.04.1945           Hubert Nagel                           1906 – 1946

Johann Pauli                 19.02.1910 – 11.04.1945           Fritz Pohl                                1911 – 1945

Fritz Rattensperger       20.10.1899 – 11.04.1945           Wilhelm Sauer                          1921 – 1945

Otto Schlossmickel         26.02.1916 – 11.04.1945           Ewald Schmitt                                  - 11.04.1945

Albert Schröger                         1910 – 1945                 Karl Schulte                             1912 –1945 verm. 

Heinz Schulte                           1917 – 1945                 Georg Simon                             1898 –1945 verm.

Max Stark                                1913 – 1946                Armin Ullmann             05.09.1903 – 12.04.1945

Kaspar Vornweg           04.06.1885 – 11.04.1945           Joh. Vornweg                           1923 1945

Albert Vornweg                              1926 – 1945   

Familie Mehlkopf, Roderburg und weitere 13 unbekannte Soldaten

 


Die Ehrenmal-Anlage auf dem Allendorfer Friedhof

 

(nachzulesen im Buch: Heinemann, "Ehren-und Mahnmale in der Stadt Sundern", Sundern, November 2005) 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!