Ehren- und Mahnmale in Sundern                      Hagen

 

F

ür ihre gefallenen Väter und Söhne hatten die Hagener im Jahre 1921 eine Kriegergedächtniskapelle am Wege zum 525,1 m hohen Stühlhahn, beim Nehlingshof, errichtet.

Diese „Kriegergedächtnis-Kapelle zu Hagen bei Allendorf, Amt Sundern“ ist von Architekt Franz Schneider aus Düsseldorf-Oberkassel entworfen worden. Es handelt sich dabei um einen aus heimischen Bruchstein gemauerten Bau mit innerem und äußerem Kalkputz. Die Eingangsstufen und Bodenplatten sind aus Rüthener Grünsandstein, der Dachstuhl aus Kiefernholz gefertigt. Das Haubendach wurde mit sauerländischem Schiefer kleinsten Formats in altdeutscher überdoppelter Deckung versehen. Auf der Dachspitze montierte man ein Strahlenkreuz aus Schmiedeeisen, die Fenster erhielten buntes Antikglas in Bleifassung. Das Bildwerk auf dem Postament in der Kapelle sollte eine „künstlerisch durchgearbeitete, auf das Wiedersehen im Jenseits bezügliche Darstellung im Relief“ erhalten. Es wurde eine Figur des Hl. Michael in der dortigen Nische aufgestellt. Am 11. Februar 1922 erfolgte die Gebrauchsabnahme der Kriegergedächtniskapelle.


Am Aufgang zur Kirche in Hagen ist von dem sauerländischen Bildhauer Franz-Josef Greitemann aus Seidfeld  ein neues Kriegerdenkmal geschaffen worden. Es besteht aus einer überlebensgroßen Statue des Erzengels Michael, aus Sandstein gehauen, und wurde am 09. Mai 1954 eingeweiht.

Am dritten Sonntag im November wird in der gesamten Bundesrepublik der Volkstrauertag begangen. In Hagen findet deshalb nach dem Hochamt am Kriegerehrenmal, das von der Gemeinde nach dem letzten Kriege zum Gedenken an die Opfer des Krieges errichtet wurde, eine Gedenkfeier statt, an der Schützen-, Musik- und Gesangverein teilnehmen. Nachdem der Pfarrer oder der Schützenoberst eine Ansprache gehalten hat, tragen die „Schefferinnen“, in Trauerkleidung, ein Gedicht vor und legen einen Kranz am Denkmal nieder. Unter leisem Trommelwirbel werden die Namen der Kriegsopfer der Gemeinde vorgelesen. Musik- und Gesangverein umrahmen die Kundgebung mit Trauerchören. Die Gedächtnisrunde endet mit dem Lied vom guten Kameraden.

 

Gefallene des 1. Weltkrieges (1914-1918)

Franz Blüggel                           1888 – 1914                 Fritz Grote                               1886 – 1914

Eduard Zwingmann                  1892 – 1914                 Wilhelm Bigge                          1889 – 1915

Clemens Ermes                          1893 – 1915                 Josef Ermes                              1895 – 1915

Johannes Hoppe                        1893 – 1915                 Josef Kauke                              1893 – 1915

Josef Storck                              1890 – 1915                 Franz Vogt                               1894 – 1915

Josef Baroth                             1878 – 1916                 Johannes Ermes                         1892 – 1916

Johann Geisler                          1888 – 1916                 Engelbert Schröder                    1888 – 1916

Josef Schmalor                           1893 – 1917                 Anton Schulte                           1885 – 1917

Franz Glingener                        1886 – 1918                 Anton Grote                             1899 – 1918

Anton Schmalor                         1874 – 1918

 

Gefallene und Zivilopfer des 2. Weltkrieges (1939-1945)

Ferdinand Schmalor                   1916 – 1939                 Josef Kramer                            1913 – 1941

Johannes Nolte                          1915 – 1941                 Hugo Arnold                            1921 – 1942

Anton Schröder                         1912 – 1942                 Willi Wonka                             1909 – 1942

Bernhard Böse                          1915 – 1943                 Johannes Ermes                         1923 – 1943

Ernst Heinze                            1913 – 1943                 Josef Holthöfer                         1920 – 1943

Albert Püschel                          1902 – 1943                 Alfons Baum                            1911 – 1944

Max Beitz                                1911 – 1944                 Otto Böse                                 1921 – 1944

Heinz Ermes                            1925 – 1944                 Hugo Hins                                1906 – 1944

Johannes Krabbe                       1919 – 1944                 Friedrich Kramer                      1916 – 1944

Heinrich Kramer                       1924 – 1944                 Arthur Menzel                         1924 – 1944

Paul Menzel                             1914 – 1944                 Josef Schliemann                       1907 – 1944

Hermann Schmalor                     1919 – 1944                 Johannes Schmidt                      1915 – 1944

Hubert Schulte                         1912 – 1944                 Fritz Beele                               1909 – 1945

Günter Biggemann                    1925 – 1945                 Heinrich Biggemann                  1923 – 1945

Willi Fellmann                         1909 – 1945                 Johannes Glingener                    1925 – 1945

Josef Goller                              1920 – 1945                 Hedwig Griesenbrock                1913 – 1945

Fritz Grote                               1916 – 1945                 Hermann Grote                         1920 – 1945

Johannes Hentschel                    1857 – 1945                 Josef Hentschel                         1919 – 1945

Karl Herrmann                         1919 – 1945                 Selma Ittmann                          1914 – 1945

Hermann Kauke                        1925 – 1945                 Bernhard Klüter                       1909 – 1945

Hedwig Pingel                          1926 – 1945                 Kaspar Schmalor                        1909 – 1945

Ferdinand Schnell                     1911 – 1945                 Josef Vogt                                 1911 – 1945

Franziska Weber                       1917 – 1945                 Walter Ittmann                         1909 – 1946

Josef Kaiser                              1910 – 1946                 Ewald Bigge                            1911 – 1947

Albert Schröger                         1910 – 1947                 Paul Terbrüggen                        1913 – 1949

Franz Förster                           1905 – 1950                 Johannes Skowronek                  1907 – 1950

 


Die Kriegerged´┐Żchtniskapell in
Hagen aus dem Jahre 1922


(nachzulesen im Buch: Heinemann, "Ehren-und Mahnmale in der Stadt Sundern", Sundern, November 2005)  

 

 

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!