Ehren- und Mahnmale in Sundern                       Hövel

 

D

 

as Ehrenmal (Ehrenhain) der heute rund 620-Einwohner-Gemeinde Hövel wurde Mitte der 50er Jahre auf dem ehemaligen Höveler Schützenhof errichtet. Hier wurden bis zum Zweiten Weltkrieg noch Dorffeste, besonders aber die Schützenfeste, gefeiert.

Anton König, Bürgermeister in Hövel (1948 bis 1974) schreibt dazu in seiner Chronik:

„…am 30. September 1956 wurde dann unser Ehrenmal eingeweiht. Hier muss ich nun vermerken, dass überhaupt das Zustandekommen und die Vollendung dem Einsatz der Herren Franz Flügge sen. und Theodor Honert sen. zu verdanken ist. Immer und immer wieder haben sie andere wach gerüttelt und selbst stets bis zum äußersten vorn gestanden. Die Einweihung war einmalig aufgezogen. Pfarrvikar Arnold Neveling (ein Sohn der Gemeinde Hövel) hielt die Ansprache.

Von den Behörden waren Amtsbürgermeister (Amt Hüsten) Herr Schulte-Klüting aus Herdringen und Amtsdirektor Klippel aus Hüsten zugegen. Für jeden Gefallenen und Vermissten brannte eine Kerze, welches besonders in der Dunkelheit ein feierliches und sinnvolles Gepräge abgab. Nach der Feierlichkeit auf dem Ehrenpark, bei dem der Musikverein, der Chor und die Schulkinder in Vorträgen von Musik, Gesang und Gedichten beitrugen, gingen wir nach Haus „Alten Linde“ (Schützenhalle), wo von der Kriegsgräberfürsorge, Bezirksstelle Arnsberg, ein Dokumentarfilm gezeigt wurde. Somit fand auch dieser Einweihungstag seinen würdevollen Abschluss.

Erwähnen möchte ich hier die Sammlung von Haus zu Haus, welche Albert König und Josef Vornweg durchgeführt haben, zum Anfertigen der Bronzetafeln mit Namen aller Gefallenen und Vermissten des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Die Sammlung hatte ein Ergebnis von beinahe 3.500,00 DM. Hier ist der Maßstab anzulegen, wie ernst es die Bevölkerung in Hövel mit ihren verstorbenen und vermissten Soldaten nimmt.“

(Nach Herrn Werner König, Sohn des früheren Bürgermeisters Anton König, Hövel)

 

Im 1. Weltkrieg fielen aus der Gemeinde Hövel 5 Männer:

1891     Feldmann, Kaspar         1916                        1882     Flügge, Johann              1915                      1896     Honert, Hermann          1917

1899     Honert, Theodor            1918                        1899     Israel, Franz                 1915

 

Im 2. Weltkrieg fielen 18 Männer:

1908     Allefeld, Johann           1944                           1910     Allefeld, Josef              1942                          1913     Bauerdick, Josef           1945

1922     Blei, Josef                    1943                           1910     Blume, Anton               1945                         1908     Brinkschulte, Johann     1941

1899     Brüning, August           1944                           1921     Hilse, Heinz                 1944                   1918     Kersting, Hermann        1945

1902     Pohl, Josef                    1946                    1919     Sauer, Benedikt             1942                         1926     Schelte, Hubert             1944                                           

1917     Schlummer, Hermann     1945                           1906     Trippner, Aloys             1943                    1918     Vormweg, Bernhard     1942

1913     Vormweg, Wilhelm       1945                    1925     Völker, Franz                1945                    1923     Völker, Ludwig                        1944

 


Vermisste des 2. Weltkrieges in Hövel

1908    Babylon, Johann            1945                      1904    Bauerdick, Eberhard       1944                    1915    Bauerdick, Hubert          1944

1911    Baumeister, Ferdinand   1943                       1923    Blei, Albert                    1944                    1911    Danne, Josef                  1945

1906    Frömelt, Otto                 1945                      1909    Israel, Johann                1945                    1923    König, Karl                     1945

1911    Lehman, Otto                1944                       1909    Mosche, Adolf                1945                    1904    Schubert, Hermann       1944

1923    Schulte, Josef                1944                       1909    Wienecke, Ferdinand     1942





Bildtext: Der Stein, an welchem die Namenstafeln angebracht sind, wurde aus Anröchte
durch das Transportunternehmen Anton Vornweg nach Hövel gebracht. Die zwei kleineren
Steine wurden in der "Grübeck", einem Steinbruch bei der Ortschaft Grübeck im
Hönnetal, gefunden und nach Hövel transportiert

 



(nachzulesen im Buch: Heinemann, "Ehren-und Mahnmale in der Stadt Sundern", Sundern, November 2005) 

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!